Stosswellenzentrum Linz - Willkommen in unserer Ordination Khevenhüllerstraße 23, A-4020 LINZ

Termine nach Vereinbarung
Tel.: 0676/6767 340
E-Mail: institut@medaktiv.at

oder benutzen Sie unser Kontaktformular


Erfahrungsberichte HILFSSEITE


ELTERNSEITE DER PATIENTEN-BERICHTE

Schleimbeutelentzündung und Kalksporn am Ellenbogen (Walter, 69 Jahre)

Beschwerden: Schleimbeutelenzündung (Bursitis Olecrani) und Kalksporn am Ellenbogen

Nach zweimaliger Stoßwellentherapie sind die Schmerzen, die bei fast jeder manuellen Tätigkeit deutlich spürbar waren, fast völlig verschwunden.
Es entspricht der sattsam bekannten Logik der Krankenkassen, zwar einen operativen Eingriff mit Kosten in satten vierstelligen Bereich zu übernehmen, die Stoßwellentherapie aber nur zu einem äußert geringen Teil.

Achillessehnenansatz-Entzündung (Elisabeth, 68 Jahre)

Nachdem ich schon fast ein Jahr lang verschiedene Behandlungen durchgemacht hatte, kam ich zu Herrn Dr. Johannes Mayrhofer. Er empfahl mir Stoßwellen, mit denen er für mein Problem schon gute Erfahrungen hatte. Nach zwei Behandlungen im Abstand von vier Wochen war ich fast schmerzfrei. Es wäre angebracht, wenn sich die GKK mit einem Anteil an den Kosten für die so effiziente Behandlung beteiligen würde.

Achillessehne Fasereinriss (Josef, 68 Jahre)

Bereits nach der ersten Therapie deutliche Besserung, nach der zweiten Therapie frei von Beschwerden.

Kalkschulter (Gerald, 51 Jahre)

Seit vielen Monaten litt ich zunehmend unter Schmerzen in Arm, Schulter und Rücken.

Der Schmerz verursachte nachts massive Schlafprobleme. Die Beweglichkeit und die Verrichtung alltäglicher Aktivitäten wurden zunehmend stark eingeschränkt.

Nach Massagen, Physiotherapiesitzungen, medikamentöser Behandlung und durch eine Kur kam es zu Besserungen, worauf es aber immer bald wieder zu Verschlechterung des Zustandes kam.

Eine Röntgen- und eine Ultraschalluntersuchung zeigten, dass es sich um das Phänomen einer Kalkschulter mit starker Entzündung handelte.

Nach Vorschlag und Erläuterung der Stoßwellentherapie war für mich klar, dass ich die Kosten dafür investieren wollte, um eventuell wieder mehr Lebensqualität zu bekommen..

Erste Stoßwellenbehandlung erfolgte am  11.4.2016, die zweite Behandlung am 23.5.2016

Der Schmerz durch die Stosswellen war stark, aber durchaus erträglich.

Wie rasch sich ein Behandlungserfolg in Form von sehr rasch nachlassenden Schmerzen  einstellte, überraschte mich komplett.

In den Monaten bis Oktober hatte ich immer wieder Zustände, während denen ich die ehemalige Schmerzstelle leicht ziehend spürte, ohne dass der Schmerz zurückkam.

Belastungen durch Sport steigerte ich ab Ende Juni.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich auch keinerlei Schmerzen mehr bei alltäglichen Verrichtungen wie Jacke anziehen, Duschen etc.

Durchschlafen war wieder möglich und auch auf der betroffenen Schulter nachts zu liegen, verursachte keine Probleme mehr.

Gegen die über die Jahre entstandene massive Schonhaltung und die Schonbewegungsabläufe absolvierte ich bis Ende Oktober ein Behandlungsprogramm mit der Physiotherapeutin.

Betriebswirtschaftlich ist es für mich unerklärlich, warum bei einer solchen Diagnose ein operativer Eingriff mit all seinen Risiken (und möglichen Folgekosten) von der Krankenkasse finanziell getragen wird und eine so wirkungsvolle nichtinvasive Behandlung – die dazu beiträgt, die Summe der Behandlungskosten wesentlich geringer zu halten – nicht bezahlt wird.

"Frozenshoulder" (Karin, 55 Jahre)

[…] Nach der ersten Behandlung waren die Schmerzen kaum besser. Die zweite Behandlung hatte ich am […] wonach ich dann 14 Tage auf Urlaub war. Nach dieser Behandlung waren die täglichen Schmerzen teilweise weg. Nur bei unkontrollierten Bewegungen etwas mehr da. Ich bin vorerst sehr zufrieden und teilweise schmerzfrei.

Schmerzen der Achillessehne (Walter, 78 Jahre)

Nach der ersten Stosswellenbehandlung […] merkliche Besserung der Beschwerden – fast schmerzfrei!! Nach der zweiten Behandlung total schmerzfrei!! Auch die Stützbandage […] ab dieser Behandlung nicht mehr nötig!!!

Kalkschulter inkl. Entzündung (Christa, 51 Jahre)

Beschwerden: Schmerzen in der linken Schulter und Oberarm, konnte am Schluss den Arm kaum noch ein paar cm bewegen, so stark waren die Schmerzen. Laut Röntgen Kalkschulter und Entzündung.

Erfahrungsbericht: Die herkömmlichen Therapien Strom und Spritzen brachten keine Linderung. Bereits die erste Behandlung (sehr schmerzhaft) war von Erfolg gekrönt, ich war noch am selben Abend fast schmerzfrei. [Nach einem Monat] erfolgte eine zweite Stosswellenbehandlung, welche den Erfolg der kompletten Schmerzfreiheit brachte. Nach ca. zwei Monaten traten zwar im Oberarm wieder Beschwerden auf, welche zuerst wieder auf die Kalkschulter zurückgeführt wurden. Erst jetzt durch ein Kontrollröntgen konnte man sehen, dass von der Kalkschulter nur minimale Kalkfragmente verblieben sind und die neuerlichen Beschwerden auf die HWS zurückzuführen sind. Wenn ich an die damaligen Schmerzen und die extreme Bewegungseinschränkung denke, muss ich sagen, dass ich froh bin, zufällig in Kontakt mit Dr. Mayrhofer bekommen zu haben und dadurch die Möglichkeit der Stosswellentherapie bekannt und möglich wurde.

Schmerzen im Knie (Günther, 44 Jahre)

Schon nach der ersten Behandlung von zwei mindestens 80-90% Verbesserung.

Knie (Ursula, 63 Jahre)

Monatelang Schmerzen, Spritzen, Schmerztabletten, Massagen… Einmal Stosswelle, seither beschwerdefrei, kann wieder normal stehen und steigen, niederknien, das Bein belasten –>  HAPPY!

Impingement Schulter, Tendinose SSP (Alexander, 50 Jahre)

Nach starken Schmerzen um Schultergelenk suchte ich die Ordination von Dr. Mayrhofer Johannes auf. Vorab die Behandlung ist schmerzhaft, aber führt wirklich zum Erfolg!! Nach der ersten Sitzung konnte ich schon eine Besserung –schubweise- verspüren! Machte aber auch gleichzeitig Physiotherapie!! Hatte noch eine zweite Behandlung nach der ich heute fast schmerzfrei bin! Ich kann diese Behandlung mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

Entzündung und Schmerzen in der Achillessehne (Christian, 60 Jahre)

Nach fast einem Jahr Entzündung mit Schmerzen am Ansatz der rechten Achillessehne und vielen leider nicht sehr erfolgreichen Therapieversuchen, entschloss ich mich zur Durchführung einer Stoßwellentherapie. Und ich nur eines sagen: hätte ich das schon viel früher gemacht! Genau wie Hr. Dr. Mayrhofer vorausgesagt hat, waren die Beschwerden nach der ersten Behandlung noch teilweise heftig, aber nach der zweiten Behandlung verschwanden die Beschwerden vollständig! Nach zwei Wochen machte ich einen Wanderurlaub und konnte ohne Schmerzen und ohne irgendwelche Behandlungen über 30km/Tag gehen!!!! Dadurch hat sich auch meine schon sehr gedrückte Stimmungslage wieder deutlich gebessert. Vielen Dank!

Verkalkung und Entzündung der Schulter (Andreas, 47 Jahre)

Aufgrund einer bis dorthin nicht bekannten Verkalkung in der linken Schulter kam es durch Überbelastung zu einer Entzündung und damit verbundenen Schmerzen im Schulterbereich.

Die Schmerzen wurden nach einigen Wochen derart heftig, dass ich mich in ambulante Behandlung ins Krankenhaus begab, wo mittels Röntgen eine Kalkschulter diagnostiziert wurde. Die daraufhin verordnete Schmerztherapie verlief erfolglos, weshalb ich über Anordnung meiner Hausärztin eine Sonografie durchführen ließ. Der Befund ergab eine Entzündung der Infraspinatus- und der Supraspinatussehne.

Es folgte eine Überweisung zum Institut Medaktiv von Dr. Mayrhofer. Nach eingehender Untersuchung und Bestätigung der Diagnose klärte mich Dr. Mayrhofer über bestimmte Therapieformen und der mögliche Heilverläufe auf. Wir vereinbarten eine Stoßwellentherapie mit begleitender Physiotherapie vorzunehmen.

Bereits nach der ersten Stosswellentherapie verspürte ich eine deutliche Verbesserung des Bewegungsumfanges, welcher zuvor sehr deutlich eingeschränkt war. Jeweils sechs Einzeltherapien und Massagen konnten ebenso zur Besserung beitragen wie die zweite Stosswellentherapie.

Nach einer Therapiedauer von ca. 6 Wochen konnte eine Verbesserung des Zustandes von ca. 40 Prozent erreicht werden. Weitere zwei Wochen voller Muskelaufbauübungen, die ich zu Hause absolvierte, brachten einen Erfolg von bis zu 80 Prozent.

Abschließend möchte ich sagen, dass mir die zwar nicht billige und beim ersten Mal auch etwas schmerzhafte Stosswellentherapie in Verbindung mit der Einzelheilgymnastik und den Massagen innerhalb kürzester Zeit deutliche Besserung , sowohl die Schmerzen, als auch den Bewegungsumfang betreffend, brachten.

Ich würde diese Therapie jederzeit wieder machen lassen und kann sie nur weiter empfehlen.

Fersensporn (Waltraud, 59 Jahre)

Nach dreimaliger Infiltration in der Ferse…. entschied ich mich für die Stosswellentherapie. Nach dem 2. Mal bester Erfolg, seither keine Schmerzen mehr. Und das Beste: keine Nebenwirkungen.
Ich habe die Behandlung auch nicht als schmerzhaft empfunden.
Die Kosten sind nicht ohne, aber die Therapie ist sicher besser als so manches Medikament mit Nebenwirkungen.

Golf bzw. Tennisarm (Herr B., 59 Jahre)

Beschwerden: Golf- bzw. Tennisarm, starke Schmerzen bis in die Fingerspitzen, auch im Ruhezustand und ganz besonders in der Nacht beim Schlafen.
Die Schmerzen sind bereits im September 2015 aufgetreten. Mein Hausarzt hat die Erstbehandlung durchgeführt. Salben, Strombehandlung, Ultraschall…Zuweisung vom Gemeindearzt in das Institut Medaktiv. Dr. Mayrhofer hat das Erstgespräch geführt…am 25.1.2016 wurde die erste Stosswellentherapie durchgeführt. Die 2. Stosswellenbehandlung bekam ich am 10.3.2016. Seit dieser Zeit bin ich nun schmerzfrei, ich kann wieder alle Tätigkeiten ausüben…
Die Wahlarztkosten belaufen sich auf 670,00 Euro. In der Folge habe ich diese Kosten im März 2016 bei der Gebietskrankenkasse eingereicht. Bis dato habe ich keinen Cent dafür erhalten. Ich bin als Patient von der OÖ Gebietskrankenkasse sehr enttäuscht….

Kalkschulter (Elisabeth, 59 Jahre)

In der zweiten Novemberhälfte begann mein linker Arm ausgehend vom Schultergelenk zu schmerzen. Nach einer Woche konnte ich den Arm kaum mehr heben und auch in Ruhelage (nachts) steigerten sich die Schmerzen immer mehr. Dr. Mayrhofer infiltrierte Kortison in das Schultergelenk, im Laufe von 3 Tagen wurden die Schmerzen wieder erträglich, ich war aber in meinen Bewegungen stark eingeschränkt. Bei der Röntgen-und Ultraschalluntersuchung wurde eine ausgeprägte „Kalkschulter“ mit massiven Entzündungserscheinungen diagnostiziert. Dr. Mayrhofer klärte mich ausführlich über die Möglichkeit der Stosswellentherapie auf und am 2.12. wurde die erste Behandlung durchgeführt. Ich war mittlerweile im Urlaub jeden Tag Schifahren und Schwimmen ohne geringste Einschränkung. Am 13.1. 2016 folgte die 2. Behandlung, da dies für die Regeneration des geschädigten Gewebes wichtig sei. Ich bin sehr froh, dass ich durch diese Behandlung keinerlei Einschränkungen mehr habe, auch der geringe Zeitaufwand für die Therapien war bei meiner Berufstätigkeit ein großer Vorteil.

Kalkschulter (Frau H., 54 Jahre)

Mein Leidensweg mit starken Schmerzen und Bewegungseinschränkungen in meiner linken Schulter begann bereits vor mehreren Jahren. Ich erhielt Ultraschall, Elektrotherapie, Eispackungen, Infiltrationen, Physiotherapie, Massagen, Kinesio-Tapes und noch vieles mehr.
Im Mai 2014 entschloss ich mich dann doch zu einem arthoroskopischen Eingriff. Leider brachte dieser nur kurze Schmerzlinderung. Nach nur 6 Monaten kam es abermals zu Beschwerden. Die akuten Schmerzen und die durchwachten Nächte brachten mich körperlich und psychisch an meine Grenzen. Ich versuchte es mit Akupressur, einer Pronto Guard 8000Hz Schmerztherapie und Akupunktur. Wiederum kein zufriedenstellender Erfolg. Da kam von meinem Orthopäden der Vorschlag, es mal mit einer Stosswellentherapie zu versuchen. Die Behandlung wurde mir im Vorfeld erklärt, auch, dass sie nicht ganz angenehm sei und man mit einer Verbesserung erst nach 6-10 Wochen rechnen kann. Ich erhielt 2 ambulant durchgeführte Behandlungen von ungefähr 10 Minuten. Lokale Betäubung war nicht erforderlich, der Behandlungsschmerz war für mich auszuhalten. Bis heute sind 8 Wochen vergangen und es zeigt sich bereits eine leichte Besserung im Belastung-, Bewegung,- und im nächtlichen Schmerz. Ich hoffe natürlich auf einen weiteren positiven Heilungsverlauf bis zur nächsten Kontrolle im Herbst. Leider werden die Behandlungskosten von der Kassa nicht bezahlt.

Fersensporn, Achillodynie (Günther, 61 Jahre)

Nach zwei Behandlungen im Abstand von ca. 6 Wochen waren meine höllischen Schmerzen, verursacht durch einen Fersensporn bzw. eine Entzündung am Ansatz der Achillessehne, vollkommen vorbei. Die Behandlung mittels Stosswellentherapie ist dabei für Patienten unkompliziert und sicherlich erträglich, da die nötigen Impulse sukzessive gesteigert werden und der Schmerz gewissermaßen zielgerecht gesteuert wird. Man muss sich dabei auch keine furchterregende Apparatur und Prozedur vorstellen, die Behandlung gleicht einer Ultraschalluntersuchung.

Um einen nachhaltigen Erfolg zu erlangen, muss man allerdings einige Übungen in Kauf nehmen. In meinem Fall waren es vor allem Dehnungsübungen der Achillessehne. Eine physiotherapeutische Nachbehandlung- hier werden die Kosten von den diversen Kassen übernommen- empfiehlt sich auf jeden Fall.

Die Behandlungskosten der Stosswellentherapie hat meine Kassa zu 60 % übernommen.

Abschließend möchte ich mich noch einmal herzlich bei Herrn Dr. Johannes Mayrhofer für seine vorbildliche, kompetente, ausführliche und freundliche Behandlung bedanken.

Achillodynie (Ernst, 61 Jahre)

Der schmerzhafte Knoten in der Sehne hat sich nach zweimaliger Stosswellenbehandlung und Massagen und täglichen Dehnübungen deutlich zurückgebildet. Vor allem bin ich weitgehend schmerzfrei.