Termine nach Vereinbarung
Tel.: 0676/6767 340
E-Mail: institut@medaktiv.at

oder benutzen Sie unser Kontaktformular


Erfahrungsberichte


Einige Erfahrungsberichte unserer Patienten mit der elektrohydraulischen, mittelfrequenten Stosswelle:

Fersensporn

Einige Erfahrungsberichte unserer Patienten mit Fersensporn:

Waltraud, 59 Jahre, Beschwerden: Fersensporn

Nach dreimaliger Infiltration in der Ferse…. entschied ich mich für die Stosswellentherapie. Nach dem 2. Mal bester Erfolg, seither keine Schmerzen mehr. Und das Beste: keine Nebenwirkungen.
Ich habe die Behandlung auch nicht als schmerzhaft empfunden.
Die Kosten sind nicht ohne, aber die Therapie ist sicher besser als so manches Medikament mit Nebenwirkungen.

Günther, 61 Jahre, Beschwerden: Fersensporn, Achillodynie

Nach zwei Behandlungen im Abstand von ca. 6 Wochen waren meine höllischen Schmerzen, verursacht durch einen Fersensporn bzw. eine Entzündung am Ansatz der Achillessehne, vollkommen vorbei. Die Behandlung mittels Stosswellentherapie ist dabei für Patienten unkompliziert
und sicherlich erträglich, da die nötigen Impulse sukzessive gesteigert werden und der Schmerz gewissermaßen zielgerecht gesteuert wird. Man muss sich dabei auch keine furchterregende Apparatur und Prozedur vorstellen, die Behandlung gleicht einer Ultraschalluntersuchung.

Um einen nachhaltigen Erfolg zu erlangen, muss man allerdings einige Übungen in Kauf nehmen. In meinem Fall waren es vor allem Dehnungsübungen der Achillessehne. Eine physiotherapeutische Nachbehandlung- hier werden die Kosten von den diversen Kassen übernommen- empfiehlt sich auf jeden Fall.

Die Behandlungskosten der Stosswellentherapie hat meine Kassa zu 60 % übernommen.

Abschließend möchte ich mich noch einmal herzlich bei Herrn Dr. Johannes Mayrhofer für seine vorbildliche, kompetente, ausführliche und freundliche Behandlung bedanken.

Herr B., 59 Jahre, Beschwerden: Golf bzw. Tennisarm

Beschwerden: Golf- bzw. Tennisarm, starke Schmerzen bis in die Fingerspitzen, auch im Ruhezustand und ganz besonders in der Nacht beim Schlafen.
Die Schmerzen sind bereits im September 2015 aufgetreten. Mein Hausarzt hat die Erstbehandlung durchgeführt. Salben, Strombehandlung, Ultraschall…Zuweisung vom Gemeindearzt in das Institut Medaktiv. Dr. Mayrhofer hat das Erstgespräch geführt…am 25.1.2016 wurde die erste Stosswellentherapie durchgeführt. Die 2. Stosswellenbehandlung bekam ich am 10.3.2016. Seit dieser Zeit bin ich nun schmerzfrei, ich kann wieder alle Tätigkeiten ausüben…
Die Wahlarztkosten belaufen sich auf 670,00 Euro. In der Folge habe ich diese Kosten im März 2016 bei der Gebietskrankenkasse eingereicht. Bis dato habe ich keinen Cent dafür erhalten. Ich bin als Patient von der OÖ Gebietskrankenkasse sehr enttäuscht….

Elisabeth, 59 Jahre, Beschwerden: Kalkschulter

In der zweiten Novemberhälfte begann mein linker Arm ausgehend vom Schultergelenk zu schmerzen. Nach einer Woche konnte ich den Arm kaum mehr heben und auch in Ruhelage (nachts) steigerten sich die Schmerzen immer mehr. Dr. Mayrhofer infiltrierte Kortison in das Schultergelenk, im Laufe von 3 Tagen wurden die Schmerzen wieder erträglich, ich war aber in meinen Bewegungen stark eingeschränkt. Bei der Röntgen-und Ultraschalluntersuchung wurde eine ausgeprägte „Kalkschulter“ mit massiven Entzündungserscheinungen diagnostiziert. Dr. Mayrhofer klärte mich ausführlich über die Möglichkeit der Stosswellentherapie auf und am 2.12. wurde die erste Behandlung durchgeführt. Ich war mittlerweile im Urlaub jeden Tag Schifahren und Schwimmen ohne geringste Einschränkung. Am 13.1. 2016 folgte die 2. Behandlung, da dies für die Regeneration des geschädigten Gewebes wichtig sei. Ich bin sehr froh, dass ich durch diese Behandlung keinerlei Einschränkungen mehr habe, auch der geringe Zeitaufwand für die Therapien war bei meiner Berufstätigkeit ein großer Vorteil.

Viktoria (Name geändert), 54 Jahre, Beschwerden: Kalkschulter

Mein Leidensweg mit starken Schmerzen und Bewegungseinschränkungen in meiner linken Schulter begann bereits vor mehreren Jahren. Ich erhielt Ultraschall, Elektrotherapie, Eispackungen, Infiltrationen, Physiotherapie, Massagen, Kinesio-Tapes und noch vieles mehr.

Im Mai 2014 entschloss ich mich dann doch zu einem arthoroskopischen Eingriff. Leider brachte dieser nur kurze Schmerzlinderung. Nach nur 6 Monaten kam es abermals zu Beschwerden. Die akuten Schmerzen und die durchwachten Nächte brachten mich körperlich und psychisch an meine Grenzen. Ich versuchte es mit Akupressur, einer Pronto Guard 8000Hz Schmerztherapie und Akupunktur. Wiederum kein zufriedenstellender Erfolg. Da kam von meinem Orthopäden der Vorschlag, es mal mit einer Stosswellentherapie zu versuchen. Die Behandlung wurde mir im Vorfeld erklärt, auch, dass sie nicht ganz angenehm sei und man mit einer Verbesserung erst nach 6-10 Wochen rechnen kann. Ich erhielt 2 ambulant durchgeführte Behandlungen von ungefähr 10 Minuten. Lokale Betäubung war nicht erforderlich, der Behandlungsschmerz war für mich auszuhalten. Bis heute sind 8 Wochen vergangen und es zeigt sich bereits eine leichte Besserung im Belastung-, Bewegung,- und im nächtlichen Schmerz. Ich hoffe natürlich auf einen weiteren positiven Heilungsverlauf bis zur nächsten Kontrolle im Herbst. Leider werden die Behandlungskosten von der Kassa nicht bezahlt.

Ernst, 61 Jahre, Beschwerden: Achillodynie

Der schmerzhafte Knoten in der Sehne hat sich nach zweimaliger Stosswellenbehandlung und Massagen und täglichen Dehnübungen deutlich zurückgebildet. Vor allem bin ich weitgehend schmerzfrei.